Wie lange dauert es, bis SEO-Veränderungen sichtbar werden?

Wie lange dauert das eigentlich, bis du die ersten Schlüsse aus deinen jüngsten Verbesserungen ziehen kannst? Das ist eine Frage, die du dir sicherlich nicht nur dann stellen wirst, wenn du gerade ein paar kräftige Backlinks gesetzt hast. Auch die neu optimierte Startseite, die erste Woche nach der neu begonnenen Silostruktur und selbst der Blogartikel, der dich so viel Zeit gekostet hat, regen deine Neugierde dazu einfach an.

Eine klare Aussage zu treffen ist – wie so oft bei SEO – ohne nähere Details nicht möglich. Sehen wir uns daher einmal die wichtigsten Punkte dazu an.

Wie hoch sind Suchvolumen und Mitbewerb?

Ein geringes Suchvolumen ist für Google so unbedeutend, dass sich der Crawler zunächst jede Menge Zeit lässt, bis Aktualisierungen registriert werden. Das kann im Prinzip jedes Keyword treffen, das unter 100 Suchanfragen im Monat zählt.

Der Mitbewerb wirkt sich insofern auf deine veränderten Rankings aus, dass die größere, bessere und beliebtere Konkurrenzseite von Google ganz einfach priorisiert wird. Der Suchgigant verschreibt sich schließlich voll und ganz dem, was die Leser haben wollen. Immerhin sollen sie ja als zufriedene Nutzer wiederkommen und weiter Google verwenden. Wer sorgt denn sonst dafür, dass via Google Ads gebuchte Werbeanzeigen fleißig geklickt werden, damit Einnahmen fließen?

Wie stark ist deine Seite?

Du siehst damit: Es kommt mitunter auch darauf an, wie stark deine Seite bereits ist, wie schnell sich Veränderungen in deinem SEO bemerkbar machen. Hast du die Phase eingetreten, in der deine Sichtbarkeit konstant steigt, wird dir auch Google wesentlich mehr Aufmerksamkeit schenken. Immerhin scheinst du relevant innerhalb deiner Zielgruppe zu sein und das befriedigt wiederum das Nutzerbedürfnis, wenn dann deine Inhalte möglichst rasch gefunden werden!

Schreibst du häufig über Trends?

In jeder Nische gibt es die ein oder anderen Trends, über die sich ganz einfach schreiben lässt. Die Nachrichtenbranche profitiert von krassen Schlagzeilen, die Techniksparte von neuen Innovationen.

Du musst nur herausfinden, was für dich bzw. deine Zielgruppe die wichtigsten Trends wären und dann gezielt einmal die Woche über genau die schreiben.

So fängst du nämlich zusätzlich zu deinen bisherigen Besuchern auch zwischendurch mal schnellen Traffic ab, der dir zwar auf Dauer dann nicht mehr viel bringen wird, Google aber zeigt, dass du up-to-date bist und du ein Experte in deiner Branche bist.

Die Beiträge sind im Nachgang dann für deine interessierten Besucher von großem Interesse, wenn sie sich mal neugierig durch deine ganzen Artikel wühlen. Das trägt wiederum zur Verweildauer auf deiner Seite bei und wirkt sich damit auch positiv auf dein SEO aus.

Wie oft veröffentlichst du neuen Content?

Wer lange Beiträge mit viel Mehrwert veröffentlicht, ist schonmal auf dem richtigen Weg. Daneben braucht es aber auch eine gewisse Aktualität. Sonst geht Google nämlich davon aus, dass du deinen Expertenstatus allmählich verlierst, da du den Überblick über aktuelle Ereignisse verlierst. Kommt hingegen regelmäßig etwas Neues auf deiner Seite, wird auch der Crawler immer wieder auf dich aufmerksam.

Es gibt zwar keine Fallstudien darüber, ob die Crawler dadurch schneller auf dich reagieren, aber Aktualität hat seinen ganz eigenen Stellenwert im komplexen Thema der Suchmaschinenoptimierung. Es schadet also nicht, ganz gleich, aus welchem Grund du neuen Content veröffentlichst!

Wie oft du neuen Content veröffentlichen solltest, kommt im Übrigen ganz auf deine Zielgruppe an. Nachrichtenseiten brauchen selbstverständlich mehrmals täglich Nachschub, während Ratgeber- und Vergleichsseiten mit zwei bis vier neuen Beiträgen im Monat schon gut auskommen können.

Wann zeigen Backlinks ihre Wirkung?

Der genaue Zeitraum hängt von den unterschiedlichsten Faktoren ab:

  • Was ist deine Nische (Mitbewerb, Suchvolumen, Keyword-Trends)?
  • Wie hoch ist der Trust seitens Google in deine Seite bereits?
  • Wie viel Kraft bieten die Backlinks, die auf deine Seite verweisen?
  • Befindet sich hochwertiger Content auf deiner Seite?
  • Gehst du mit einer Redaktionsplanung vor, sodass es regelmäßig Content gibt?

Zunächst muss dir natürlich klar sein, dass die gesetzten Backlinks nicht sofort ihre Wirkung zeigen werden. Es bedarf einige Zeit, zwischen ein paar Tagen bis hin zu Monaten. Das variiert zum einen nach der Stärke der Seite und zum anderen nach der Linkposition.

Links, die im Footer, in der Sidebar oder ganz tief unten im Beitrag gesetzt werden, haben nicht so viel Kraft. Am besten wird der Backlink im oberen Drittel eines Textes eingebaut.

Auch das Alter der auf deine Seite verweisenden Domain spielt dabei eine Rolle. Und natürlich auch, wie qualitativ wiederum deren eigene Backlinks sind.

Deine Investition muss sich bezahlt machen

Bevor du dich darauf einlässt, dir von einer anderen Seite einen Backlink setzen zu lassen, solltest du gewisse Punkte prüfen.

  • Wie hoch ist der organische Traffic der Seite?
  • Bietet die Seite ihren Besuchern hochwertige Inhalte oder ist sie eine reine Linkschleuder?
  • Wie viel Trust hat Google in die Seite?
  • Welchen Sichtbarkeitsindex hat die Seite?
  • Wie viele Artikel sind vorhanden und wie alt ist die Domain bereits?

Fazit

Du liest diesen Artikel natürlich, weil du am Ende eine Zahl haben möchtest. Aber eine fixe Zahl gibt es eben nicht, bzw. könnt dir die nur Google höchstselbst sagen. Je nachdem, wie es um deine Website in den beschriebenen Bereichen steht, kann es zwischen ein paar Stunden bis hin zu Monaten einfach alles sein. Gerade deswegen ist es auch so wichtig, dass du nach einer einzigen Veränderung nicht lockerlässt und du direkt nachlegst. Kümmere dich also direkt um weiteren, hochwertigen Content, der regelmäßig veröffentlicht wird.

Teile dein neues Wissen mit anderen: